Abgeordnetenbrief

Mit meinen monatlichen Abgeordnetenbriefen gebe ich Ihnen einen Überblick über die Themen, mit denen ich mich beschäftige, die mich interessieren und in die ich mich einmische. Hier finden Sie diese zum Nachlesen. Viel Spaß dabei!

Wenn Sie meinen Newsletter regelmäßig per Mail erhalten wollen, können Sie ihn per E-Mail bei mir bestellen.

Abgeordnetenbrief November 2017

Isabell Zacharias, MdL

Fettnäpfchen bemerkt man erst, wenn man drin steht und sich fragt: Hätte ich es sehen müssen? Hätte ich ahnen können, dass manche Leute Nullinger nur aus einer Sendung auf Antenne Bayern kennen, nicht aber in der landläufigen Wortbedeutung „keineswegs“? Die Herren von der CSU jedenfalls fühlten sich offenbar persönlich beleidigt, als ich im Plenum sagte, sie seien bei den Studentenwohnungen nullinger auf einem guten Weg. Ja nun. Überhaupt, die Sprache. Statt „Tariftreue- und Vergabegesetz“ hätte ich gern ein weniger scheußliches Wort, aber das Ding heißt nun mal so. Gut, dass Kultur, Demokratie und Feuerwehr wenigstens unumstritten sind.

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Kein Bett im Kornfeld
  • Auf der Feuerwache 4
  • Tariftreue- und Vergabegesetz
  • Selbstständig denken
  • Unterstützenswert: die Kulturpolitische Gesellschaft
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief Oktober 2017

Isabell Zacharias, MdL

Arme Studenten, gestresste Professoren, überflüssige Gesetze, Krankheiten ... Man könnte trübsinnig werden. Auf der Suche nach Trost habe ich etwas entdeckt, das ich Ihnen nicht vorenthalten möchte: den Goldenen Oktober. Nein, nicht das Wetter der letzten Tage. Den Wein. Den hat 1964 ein Dosenmilchfabrikant erfunden, wie der Spiegel berichtete. Ältere erinnern sich vielleicht noch an die Flüssigkeit. Heben wir das Glas auf den Herbst und auf die Freude am Leben!

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Vom Munde abgespart
  • Stiefkind Fachhochschule
  • Integration? Kein Problem!
  • Kultur und Kaffeeklatsch
  • Unterstützenswert: Dystonie Treff online
  • Umfrage zum Monatsbrief
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief September 2017

Isabell Zacharias, MdL

„Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr“, schrieb Rilke und meinte den Herbst. Er hätte auch Studenten meinen können. Wer fürs Wintersemester noch kein Dach überm Kopf hat, wird sich warm anziehen müssen. Warm anziehen müssen sich auch männliche Akademiker, falls die Hochschulen meinen Vorschlag für Professorenstellen aufgreifen. Gäbe es das bedingungslose Grundeinkommen schon, ließen sich Handschuhe, Schal und Mütze immerhin problemlos finanzieren. Ein Schutz vor Diskriminierung im Pflegeheim wären sie natürlich nicht und auch kein Ersatz für einen intakten Taschenrechner. Verwirrend? Einfach weiterlesen!

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Studierende: kein Dach überm Kopf
  • Professuren: den Männern die Hälfte
  • Altenpflege: Queer Care kann man lernen
  • Grundeinkommen: Wer arbeitet dann noch?
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief August 2017

Als Kind habe ich mich gefragt, warum immer gerade so viel passiert, wie in die Zeitung passt. Bei meinem Monatsbrief ist das anders. Es passiert mehr, ich muss auswählen: etwas zur Hochschule, etwas zur Kultur, etwas aus meinen Stimmkreisen, etwas Nachgehaktes und manchmal etwas, wovon Sie sonst vermutlich nicht erführen. So ein Brief ist schließlich auch ein Bildungsauftrag.

Im vollen Bewusstsein dieser Verantwortung grüßt herzlich Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Kehrseite eines Tarifvertrags
  • Ein teures Museum
  • Rote Radler in Freising
  • Die Familienkonferenz
  • Kurz notiert
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordetenbrief Juli 2017

Politik ist auch nicht immer das Gesündeste. Manche Themen liegen mir schwer im Magen, zum Beispiel die dritte Startbahn. Andere gehen mir auf die Nerven, zum Beispiel befristete Jobs. Oder ich kriege einen dicken Hals, weil Frauen noch immer benachteiligt werden. An die Nieren geht mir Homophobie, die es leider immer noch gibt. Doch der Gesetzgeber hat mir mit der Ehe für alle eine Last von der Seele genommen, und ein Besuch im Wahlkreis wärmt das Herz fast so sehr wie meine Vorfreude auf den Popkulturpreis. Am Ende gleicht es sich dann doch wieder aus.

Gesundheitlich im Lot grüßt Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Im falschen Film
  • Die Klimakiller
  • Ehe für alle
  • Fachkräfte gesucht
  • Preis für Popkultur
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief Juni 2017

Auf der Suche nach einem roten Faden für diesen Brief bin ich über Gerhard Schröders „Familie und Gedöns“ gestolpert. Die Formulierung hält man ihm heute noch vor, dabei war sie nicht mal böse gemeint. Ihm war einfach der lange Name „Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend“ nicht eingefallen. Etwas Paternalistisches hat es aber doch: Um Frauen muss man sich offenbar kümmern, ebenso wie um Kinder und alte Leute. Können Sie sich ein Ministerium für Männer vorstellen? Eben.

Immer noch auf der Suche nach dem roten Faden grüßt Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Weiblich, jung, verständlich
  • Campus Straubing
  • Queer in der Schule
  • Das bessere Bildungspaket
  • Familienwoche bei der SPD
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief Mai 2017

Isabell Zacharias, MdL

Ihre Antworten auf den Aprilbrief haben meine Osterferien gerettet. Mein Lese-Pflichtprogramm für die Feiertage waren 157 Fragen der Freien Wähler und 157 Antworten aus dem Ministerium, eine Interpellation. Zum Sterben langweilig. Hätte ich nicht zwischendurch immer mal wieder einen Blick in Ihre vielen positiven E-Mails werfen können, wäre ich seelisch verdorrt. Sie haben mich wiederbelebt. Die gründliche Auswertung dauert noch ein bisschen. Eines lässt sich aber jetzt schon sagen: Den allermeisten gefällt der Monatsbrief so, wie er ist. Umsetzbare Anregungen greifen wir gerne auf.

Bis dahin noch einmal im vertrauten Stil und mit unverändert herzlichen Grüßen Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Studieren 2020
  • Neun Jahre Gymnasium
  • Scientology im Haus der Kunst
  • Stars und Sternchen
  • 120 Jahre Bahnhofsmission
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief April 2017

Herzlichen Glückwunsch! Falls Sie von Anfang an dabei sind, lesen Sie heute meinen 100. Monatsbrief. Dafür gebührt Ihnen der Durchhalteorden 1. Klasse, mit weißblauer Schleife im Rautenmuster. Den schicken wir Ihnen gern. Einfach Bescheid sagen.

Haben Sie immer alles gelesen, waren das 58.847 Wörter beziehungsweise 417.610 Zeichen. Mit Leerzeichen, ohne Impressum. 287-mal die Buchstabenfolge SPD, 94-mal CSU, 93-mal „Staatsregierung“, 1.801-mal „und“, 3.225 Kommas. Und wir haben das alles geschrieben - whow!

Nach 100 Briefen ist es an der Zeit, die Zielgruppe zu fragen, was sie gern anders hätte, was sie womöglich nervt. Ich erspare Ihnen daher heute Inhaltliches und bitte Sie um Ihr Feedback. Ihre Antwort soll uns helfen, so gut zu werden, dass Sie freudig bis zum 200. Monatsbrief durchhalten.

Ihre Isabell Zacharias

mehr

Abgeordnetenbrief März 2017

Gleichberechtigung haben wir erst, wenn völlig unfähige Frauen auf verantwortungsvollen Posten sitzen, sagte die italienische Frauenrechtlerin Agata Cappiello einmal. Der nächste Bundespräsident ist wieder ein Mann. Auch ich habe ihm natürlich meine Stimme gegeben. Frauen standen ja nicht zur Wahl, nicht einmal fähige. Emanzipationstechnisch ist also noch Luft nach oben. Deshalb wird dieser Brief ein Frauenbrief, passend zum Frauenmonat März. Hiergeblieben, meine Herren! Lesen Sie weiter - und sei es nur auf der Suche nach der unfähigen Frau.

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Frauen auf die Lehrstühle!
  • Das falsche Geschlecht
  • Mehr Geld für Frauenhäuser
  • Politik beim Frühstück
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief Februar 2017

Was ist politische Bildung? Politische Bildung soll Menschen helfen, „ihr eigenes Verhältnis zum Politischen zu bestimmen. Denn Demokratinnen und Demokraten werden nicht einfach so geboren“, schreibt die Bundeszentrale für politische Bildung. Recht hat sie. Was dieses Politische ist? Aus meiner Sicht geht es ums Mitbestimmen: in der Hochschulleitung, beim Haus der Kunst, bei Gesetzen. Immer mit einem wertschätzenden Blick auf das Andere.

Inhalt:

  • Der oder die Vize
  • Der grüne Vorhang
  • Der Schwulenparagraf
  • Bildung aus Irsee
  • Das Andere sehen
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief Januar 2017

Isabell Zacharias, MdL

Das Jahr 2016 steckt uns wohl allen noch in den Knochen. Ich dachte: Es kann nur besser werden. Zu früh gefreut. Der gestern veröffentlichte Bayerntrend treibt mich um: Auch wenn wir nach bestem Wissen und Gewissen für ein gerechteres Bayern eintreten, wird das von den Menschen nicht so wahrgenommen. Hoffen lässt mich indes: Umfragewerte sind keine Wahlergebnisse.

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Das Arbeitsparlament
  • Gott mit dir
  • Stimmkreisreform
  • Deutsche Eiche
  • Nachgehakt
  • Besonderes Special
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief Dezember 2016

Die Fahrt zur Familienweihnacht kostet nichts extra, das Semesterticket gilt schließlich in ganz Bayern. Die Musikdozentin erhält einen neuen Vertrag, weil die Uni das Honorar verdoppelt hat. Alle dürfen so verschieden sein, wie sie wollen, sie sind überall willkommen. Sogar im Rundfunkrat. „Ich wollte schon immer eine Schule für alle“, sagt Monika Hohlmeier und freut sich in Bayreuth mit mir, dass ausländische Studierende an bayerischen Unis Studieneinstiegsgeld erhalten.

Was das für eine komische Geschichte ist, möchten Sie wissen? Das ist ein bayerisches Weihnachtsmärchen. Eine märchenhafte Vorweihnachtszeit wünscht

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Mobil durch Demokratie
  • Wenn Musik arm macht
  • Queer im Sport
  • Staatsferne nach bayerischer Art
  • Wiedersehen in Bayreuth
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief November 2016

Isabell Zacharias, MdL

Von wegen Denglisch. Der Anteil englischer Wörter im deutschen Wortschatz beträgt gerade mal vier Prozent, teilte die Duden-Sprachberatung vor einigen Tagen mit. Da kannte sie diesen Brief noch nicht: lauter englische Überschriften! Bin ich nun auch schuld am Niedergang der deutschen Sprache? Ich bin gespannt auf Ihre Einschätzung.

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Tenure Track
  • Highlight
  • Gender
  • Runway
  • Advertising
  • Dates

mehr

Abgeordnetenbrief Oktober 2016

Bayern gilt als das Bundesland mit dem ausgeprägtesten Regelungsbedürfnis - und rühmt sich zugleich seiner „Liberalitas Bavariae“. Diesen Spagat muss man erst einmal hinkriegen. Es ist der Spagat zwischen einer 70 Jahre alten, klugen Verfassung und dem Bedürfnis, sich vor allem zu schützen, was anders ist: gleichgeschlechtliche Liebe, Burka, Inklusion. Leben und leben lassen ist gar nicht so einfach.

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • 70 Jahre Verfassung
  • Demo gegen Aufklärung
  • Der Zoigl und das Staatstheater
  • Kultur inklusive
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief September 2016

Pessimisten werden sich durch diesen Brief bestätigt fühlen. Unsere Anträge für studienwillige Flüchtlinge und für einen besser aufgestellten Kulturfonds gingen nicht durch, die Sexualerziehung an bayerischen Schulen ist noch auf dem Stand von 2002, der Schwabinger Ortstermin ins Wasser gefallen. Als Optimistin sage ich: Dann kann es doch nur besser werden!

Einen sonnigen Herbst wünscht Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Wenn Flüchtlinge studieren
  • Kulturförderung auf Bayerisch
  • Queer in der Bildung
  • Zu Fuß durch Schwabing
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief August 2016

Bis alle zu ihrem Recht kommen, kann es dauern. Gehörlose mussten über 100 Jahre auf eine eigene Sprache warten. In der Medienbranche ist Gleichberechtigung eine ziemlich neue Idee, bei der sexuellen Orientierung ist noch viel zu tun, und die SPD in Bayern … nun ja. Immerhin gibt es endlich ein klares Bekenntnis zum Völkermord in Armenien. Und schließlich können Sie unbekannte Musiker für den Rockpreis vorschlagen und ihnen damit eine Chance geben.

Einen schönen Restsommer wünscht

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Mit Gebärdensprache zur Inklusion
  • Der weiße Oscar
  • Anderssein im Pflegeheim
  • Ist Opposition nur Mist?
  • Armenien im Bayerischen Landtag
  • Nachgefragt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief Juli 2016

Was fehlt: Frauenförderung an der Uni, Geld für das Richard-Strauss-Festival und Planstellen bei der Polizei. Der CSU fehlt Mut, weshalb sie sich hinter der Verfassung versteckt. Was leider nicht fehlt: Hürden für soziale Projekte, eine Pflichtgebühr für nicht benutzte Tiefgaragenplätze und Googles Licht im Schlafzimmer.

Fest entschlossen, Ordnung ins System zu bringen, grüßt

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Die Lehrstuhlquote
  • Festival für Richard Strauss
  • Paragraf 175
  • Rentabel
  • Dialog im Arnulfpark
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief Juni 2016

Wer fragt, wird klug. Ich habe gefragt, was man sich am Max-Planck-Institut wünscht, wie es mit der Inklusion an Garchinger Schulen aussieht, wie es Künstlern in Münchens Norden geht und wie junge Leute die Welt durch eine Filmkamera sehen. Ich habe viel dazugelernt. Wenn Politiker Gesetze schreiben, ohne vorher ein paar Fragen zu stellen, kommt leicht so etwas heraus wie das Integrationsgesetz der CSU. Ob das der Weisheit letzter Schluss ist, fragt sich

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • In Garching
  • „Das andere Sehen“
  • Politik trifft Kultur trifft Politik
  • Das Mädchenparlament
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief Mai 2016

In 1,799 Sekunden von 0 auf 100. Weltrekord für E-Autos, 2015 aufgestellt von Studenten der Uni Stuttgart. Um Schnelligkeit geht es beim Elektromobilitätsprojekt E-Wald aber nicht. Auch nicht bei der Hochschule für Politik. Überhaupt ist Tempo kein Wert an sich, schon gar nicht bei politischen Forderungen zur Kultur oder zu Gedenkstätten. Noch nicht einmal bei Werbeplakaten an öffentlichen Baustellen. Letztlich kommt es auf das Ergebnis an.

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Unter Strom
  • Politik und Technik
  • Parteitag im Theater
  • Stätten der Erinnerung
  • Für kreative Vielfalt
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief April 2016

Den notorischen Schwarzmalern sei gesagt: Es wird nicht „alles immer schlimmer“. In den Parteien gibt es mehr Frauen, an der Uni sogar Kinder, und Geld für die bayerische Erinnerungskultur und die Münchner Museumsinsel gibt es auch. Aber ob das mit dem Semesterticket noch was wird? Abwarten.

Nachhaltig optimistisch grüßt Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • 70 Jahre Münchner SPD
  • Studieren mit Kind
  • Das Semesterticket
  • Nicht nur Obersalzberg
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief März 2016

Steter Tropfen höhlt den Stein. Das gilt für flüchtlingsfeindliche Äußerungen von Staatsregierungen leider ebenso wie für rassistische Hetze, die zur Beschränkung des Asylrechts geführt haben. Es gilt zum Glück aber auch für Vernünftiges, so dass wir unverdrossen weiterhin Anträge stellen, auch wenn die CSU sie erst einmal ablehnt. Ich weiß: Irgendwann kriegen wir sie!

Zuversichtlich grüßt Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Barrierefrei studieren
  • Kulturelle Bildung und Inklusion
  • Drei Frauen, drei Standpunkte
  • Neues Zuhause für exotische Tiere
  • Parlament der Generationen
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief Februar 2016

Flüchtlinge oder Geflüchtete? Fachleute sagen, dass Flüchtling nur ist, wer unter die Genfer Flüchtlingskonvention fällt. Geflüchtet seien hingegen alle, die unfreiwillig ihre Heimat verlassen haben. Wörter mit -ling am Ende wirken herablassend, behauptet die Sprachwissenschaft. Mag sein. Aber wollen wir künftig wirklich von einer Geflüchtetenkrise sprechen? Von der Integration Geflüchteter und von Geflüchtetenpolitik? Klingt komisch. Was sagen eigentlich Flüchtlinge zu dieser akademischen Diskussion? Ich will sie fragen.

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Hochschule für Integration
  • Bildungspass für Flüchtlinge
  • Wo Lehrer fehlen
  • Deutschland in der Krise
  • Startbahn in der Schwebe
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief Januar 2016

Wer anders ist als die Mehrheit, hat es nicht leicht. Im Dritten Reich war Anderssein lebensgefährlich. In Hitlers Nachlass dürfen wir jetzt offiziell nachlesen, warum. Heute ist Anderssein einfacher, auch wenn von Gleichberechtigung noch längst nicht überall die Rede sein kann: nicht für Studenten mit Behinderung, nicht für Menschen aus anderen Ländern, nicht einmal für seltene Tiere. Das ist meist kein böser Wille, eher fehlende Sensibilität. Gut, dass wieder ein Preis den Blick junger Dokumentarfilmer bewusst auf alles lenkt, was anders ist.

Einen guten Start ins Jahr 2016 wünscht Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Endlich auf dem Tisch
  • Inklusive Hochschule
  • Das Andere sehen
  • Tierschutz light
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief Dezember 2015

Der politische Gegner kann nerven: Kurzsichtige Bildungspolitik, die x-te Auflage der dritten Startbahn, ein kultureller Horizont, der bei Tracht und Blasmusik endet … Doch wenn es darauf ankommt, haben wir eine gemeinsame Linie. Nur so ist das alltägliche Kleinklein überhaupt zu ertragen.

Eine friedliche Adventszeit wünscht Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Wir sind Paris
  • Startbahn, die Zehnte
  • Zulassungsbeschränkt
  • Kreative auf der Flucht
  • Alles Müll
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief November 2015

Gleichberechtigung, Studium für Flüchtlinge, Lernen in China, Hunde im Naturschutzgebiet, etwas mit Medien … Es ist ein bunter Themenstrauß, den ich Ihnen heute überreiche. Viel Vergnügen beim Lesen wünscht

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Chancen für Frauen
  • Parité im Parlament
  • Shanghai, Hangzhou, Peking
  • Mehr Geld für Medienpädagogik
  • Auf den Hund gekommen
  • Abgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief Oktober 2015

Nicht immer befindet sich der Mensch am idealen Ort. Lehrer stehen auf der Straße statt vor der Klasse. Flüchtlinge leben in Sporthallen. Mütter sitzen nachts im Plenarsaal statt am Kinderbett, und Künstler an der Supermarktkasse, weil sie von der Kunst nicht leben können. Hoffentlich sitzen wenigstens Sie gemütlich im Sessel, während Sie diesen Brief lesen. Das wünscht Ihnen

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Bayern braucht alle Lehrer
  • Kluge Flüchtlingspolitik
  • Eltern in der Politik
  • Rote Kulturwochen
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief September 2015

Dieser Brief fasst, passend zum Schulbeginn nächste Woche, ein halbes Jahr Bildungsgespräche zusammen. Im Januar hatte ich alle Schwabinger und Freisinger Schulen gefragt, ob ich in den Unterricht kommen darf, um die Arbeit einer Abgeordneten zu erläutern. Zunächst war das Interesse verhalten. Beim Nachhaken kam dann doch eine ganze Reihe von Terminen zustande, und einige sind für den Herbst noch geplant. Aber lesen Sie selbst.

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Eine Abgeordnete im Unterricht
  • Wer ist hier politikverdrossen?
  • Ein Brief an den Bürgermeister
  • Zwischen Schulpolitik und Weltpolitik
  • Kaum Platz für Kunst
  • Fazit
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief August 2015

Bliebe es so heiß, würde sich manche Frage von selbst beantworten. Studenten könnten gratis im Park nächtigen und die Bafögüberweisung entspannt abwarten. Kein Unipräsident brauchte hitzige Diskussionen zu befürchten. Die Türen der Hochschulen stünden ohnehin weit offen - zum Lüften. Die CSU würde das Vermummungsverbot durch ein Ausziehverbot ersetzen, und die dritte Startbahn wäre schon allein deswegen überflüssig, weil niemand mehr in den warmen Süden würde fliegen wollen. Politik in Zeiten des Klimawandels? Cool!

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Mehr Personal ins Bafög-Amt
  • Hochschulen öffnen
  • Die Angst der Unis vor Kritik
  • Protest muss sein
  • Rockmusikpreise 2015
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordetenbrief Juli 2015

Grenzen sind auch eine Frage des geistigen Horizonts. Wer Europa als Einheit sieht, grenzt seine Hochschulen nicht durch eigene Abschlüsse ab. Wer in Biologie Bescheid weiß, hält die Grenze zwischen männlich und weiblich nicht für gottgegeben. Visionäre Menschen haben vor 25 Jahren die innerdeutsche Grenze zu Fall gebracht. Aschaffenburg liegt kurz vor der hessischen Grenze - ein Besuch lohnt sich trotzdem. Meine Bewunderung für die bayerische Staatsregierung ist bekanntlich nicht grenzenlos, doch diesmal kann ich Erfreuliches berichten.

Ich wünsche Ihnen einen grenzenlos wunderbaren Sommer!

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Marken-Abschluss
  • Ich bin anders - na und!?
  • Kunst und Wissenschaft in Aschaffenburg
  • Zur Feier der Einheit
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief Juni 2015

Realpolitik ist die Kunst des Kompromisses. Wenn der eine oder andere dabei über seinen Schatten springen muss, ist das aus gesundheitspolitischer Sicht nur zu begrüßen. Bewegung hält fit. Bei manchem Kompromiss knirscht es allerdings gewaltig. Der Stolpersteinkompromiss des Münchner Stadtrats ist von dieser Sorte. Das und noch mehr lesen Sie in diesem Brief.

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Erinnerung als Kompromiss
  • Konzept für Hitlers Nachlass
  • Das Besteck fehlt
  • Das Andere sehen
  • Meine Polizei
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief Mai 2015

Sie dürfen meinen Newsletter gern speichern. Dass Sie mitspeichern, wann Sie ihn von wem erhalten haben, ist ok. Bleibt ja alles privat. Was die Bundesregierung zur Vorratsdatenspeicherung plant, ist nicht ok. Ohne konkreten Anlass will sie Kommunikationsdaten speichern lassen, nur weil man sie eines Tages vielleicht braucht. Wie gut, dass Sie einen konkreten Anlass und gute Gründe fürs Speichern haben: Meine Newsletter braucht man in allen Lebenslagen.

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Wissen, wer zahlt
  • Kultur im Norden
  • Barrierefrei
  • Neues NS-Dokumentationszentrum
  • Notiz
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief April 2015

Frust an den Hochschulen: Die einen dürfen nicht rein, weil die Noten nicht passen. Die anderen sind drin und rechnen täglich damit, wieder gehen zu müssen. Frust auch bei Startbahngegnern und Windradbauern, weil die Staatsregierung sonderbare Beschlüsse fasst. Grund zum Optimismus haben am ehesten Schildkröten und Schlangen: Neue Räume für sie zu finden dürfte von allen Aufgaben die einfachste sein.

Frustfrei grüßt Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Wolle mer se reilasse?
  • Nachwuchswissenschaftler auf dem Sprung
  • Mehr Platz für Mensch und Tier
  • Energiewende, -wende, -wende …
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief März 2015

Von Bier aus Weihenstephan, Schmökern unter der Bettdecke, Geräuschlosem aus dem Plenarsaal des Landtags und einer Diskussion über Toleranz, Meinungsfreiheit und Demokratie lesen Sie in meinem Märzbrief. Viel Spaß wünscht

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Angewandte Wissenschaften
  • Kinder zum Lesen verlocken
  • Religion und die Medien
  • Debatten ohne Ton
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief Februar 2015

Wovon man nicht sprechen kann, schrieb der Philosoph Ludwig Wittgenstein, darüber muss man schweigen. Kein Wort also zum Münchner Konzertsaal. Für die Statistiker unter Ihnen: In sieben Monatsbriefen der vergangenen fünf Jahre war er bereits Thema. Und für die Zukunftsforscher: In mindestens sieben weiteren wird er vermutlich Thema sein. Wenden wir uns heute den erfreulicheren Dingen des politischen Alltags zu. Viel Spaß beim Lesen wünscht

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Das Andere sehen
  • Der Münchner Norden
  • Brezn für die Neuen
  • Drei Frauen, drei Standpunkte
  • Politik für 9,71 Euro
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief Januar 2015

Wollte jemals ‘ne Dame aus München das Landtagsgebäude frisch tünchen, in ESPEDE-Rot: Sie wär‘ rasch mausetot, denn die Schwarzen würden sie lynchen.

Die Dame wäre natürlich ich, das dachten Sie sich schon. Was es mit dem Limerick auf sich hat und noch mehr lesen Sie in diesem Brief. Alles Gute für 2015 wünscht

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Dauerbaustelle Hochschule
  • Das bisschen Haushalt
  • Der ewige Konzertsaal
  • Dank an Flüchtlingshelfer
  • Menschen im Maximilianeum
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief Dezember 2014

Weihnachten naht. Mein Geschenk an Sie: keine lange Vorrede, sondern einfach die besten Wünsche für eine fröhliche, entspannte Vorweihnachtszeit!

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Dr. Hochschule
  • PICK UP 2014
  • Imame gegen den IS
  • SPD München wieder komplett
  • Hilfe für Syrien
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief November 2014

Politik ist die Kunst, aus der Erfahrung der Vergangenheit im Blick auf die Gegenwart die richtige Entscheidung für die Zukunft zu treffen. Das klingt erhaben. Der politische Alltag dreht sich dann eher um die Frage, ob das Geld für die Hochschulen reicht, wie man armen Künstlern und noch ärmeren Flücht-lingen helfen kann und wie konträre Standpunkte zu versöhnen sind. Das ist die Kunst des Machbaren und schwierig genug. Ich bleibe dran.

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • 1.000 Stellen mehr
  • Rätsel auf AEG
  • Richtig erinnern
  • Kultur darf kosten
  • Spenden für Flüchtlinge
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief Oktober 2014

Lernt der Mensch aus Erfahrung? Man möchte zweifeln. Wer Bayern heute in Flüchtlingsströmen er-trinken sieht, hat vergessen, wie es Anfang der 1990er Jahre war. Wer heute Studiengebühren vorschlägt, hat das Volksbegehren von 2013 vergessen. Wer derart dilettantisch am Gymnasium herumdoktert wie die bayerische Staatsregierung, hat 30 Jahre pädagogische Diskussion verschlafen, und wer Geschichtsrevisionisten öffentlich ehrt, hat nichts dazugelernt. In der optimistischen Überzeugung, dass manche zum Lernen einfach nur etwas länger brauchen,

grüßt Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Solidarisch mit Herz
  • Sollen Ausländer zahlen?
  • Pädagogisch bedürftig in der Mittelstufe
  • Politik trifft Kultur
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief September 2014

Die Welt wird besser. Wir haben die transatlantische Freundschaft, gute Kinderbücher, Kunst auf dem Land und sicherlich bald einen unabhängigen Rundfunkrat. Außerdem gibt es mehr Bafög, und vielleicht erweist sich sogar der bayerische „Steuer-Campus“ als Segen - nämlich für wohnungsnotgeplagte Münchner.

Nach vier Wochen Leseurlaub zuversichtlich gestimmt grüßt Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Endlich mehr Bafög
  • Kommission für Staatsferne
  • Lesestoff fürs Herz
  • Von Ratibor nach Oberdießen
  • Die transatlantische Freundschaft
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief Juli 2014

Bitte lesen Sie langsam. Dieser Brief muss für zwei Monate reichen, denn im August gibt es ausnahmsweise keinen. Da bin ich in Urlaub. Sollten Sie unter Entzugserscheinungen leiden, besuchen Sie mich bei Facebook. Oder lassen Sie sich von meinem Büro die anderen 67 Monatsbriefe schicken, die seit Dezember 2008 erschienenen sind. Genug Lesestoff für drei Wochen am Strand.

Einen entspannten Sommer wünscht Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Leuchtturm für Europa
  • Was verdient man im Büro?
  • Kulturfonds, die Zweite
  • Ein Fest für München
  • Das System Schottdorf
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief Juni 2014

Dieser Brief könnte im Wirtschaftsteil einer Zeitung erscheinen, so geldlastig ist er. Er handelt von Staatsgeld für Verwandte und für die Kultur, von Geld für Miete und für die Hochschule. Sogar die Kirche soll mehr Geld locker machen. Einzig den Freisingern geht es nicht um materielle, sondern um ideelle Werte: um das Einhalten von Versprechen. Aber lesen Sie selbst.

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Post aus der Staatskanzlei
  • Kaum Mittel aus dem Titel
  • Ach München, teure Stadt!
  • Geld für den Mittelbau
  • KU Eichstätt bleibt
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief Mai 2014

Gäbe eine gute Fee mir plötzlich einen Wunsch frei - ich käme ins Grübeln. Soll ich mehr Geld für die Studierendenvertretungen wünschen? Oder für Bildung? Oder mehr BAföG? Soll ich der Uni Eichstätt eine haltbare Präsidentin wünschen, damit an der KU-Spitze endlich Ruhe ist? Soll ich mir wünschen, dass Einrichtungen wie ANAD überflüssig werden und Essen für niemanden mehr zum Problem wird? Die Entscheidung fällt schwer. Wenn Sie eine Wunschidee haben, kommen Sie doch in mein Bürgerbüro. Dort können wir bei einer Tasse Kaffee oder Tee drüber reden.

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Leitung gesucht
  • Mehr BAföG
  • Warum nicht mal McDonalds?
  • Büro für Kunst und Beratung
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief April 2014

Ein Kessel Buntes. So hieß eine Unterhaltungssendung im DDR-Fernsehen, die fast 21 Jahre lief. Es gab dort von allem etwas, und so ist das auch in diesem Monatsbrief. Es geht um problematischen und rundherum unumstrittenen Lesestoff, um Besuche in Kita und Landtag und nicht zuletzt um die vertraute Erkenntnis, dass nicht immer alle auf einer Wellenlänge liegen, weder bei der Finanzierung der Bildung noch bei der Musik.

Frühlingsbunte Grüße von Ihrer Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Das Schandwerk
  • Domino und der Floh
  • Mädchen im Parlament
  • Die Airport-Hopser
  • DAB oder UKW?
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief März 2014

Dies ist ein Bildungsbrief. Von der Münchner Bildungspolitik über Museen und eine Stadtbücherei bis zum Weg in die Schule - alles hat mit Bildung zu tun. Aber SPD und Flüchtlinge? Doch, die auch. Die SPD kämpft schon immer für Bildungsgerechtigkeit, auch im kleinsten Ortsverein. Die Petition schließlich ist ein komplettes Bildungsprogramm für die Staatsregierung, die beim menschenwürdigen Umgang mit Flüchtlingen noch eine Menge zu lernen hat.

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Bildung innovativ
  • Öfter ins Museum
  • ... oder in die Stadtbücherei
  • Petition für Flüchtlinge
  • SPD-Geburtstag
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief Februar 2014

In diesem Brief geht es um Menschen, die nicht einschlafen können. Bei den Freisingern liegt es am Fluglärm. Der Bildungsminister zählt zum Einschlafen vermutlich Lehrerstellen statt Schäfchen, aber dass er beim Gedanken an Hitlers Kampfschrift dann besonders gut schläft, bezweifle ich. Und unsere Kaffeeklatschgäste lagen bestimmt noch lange wach, angeregt von den vielen spannenden Gesprächen - und vom Koffein.

Schlafen wenigstens Sie heute Abend gut! Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Nur ohne meinen Namen
  • Das Geheimnis der Lehrerstellen
  • Schlafen oder fliegen?
  • Kultur und Kaffeeklatsch
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief Januar 2014

Im ersten Brief des neuen Jahres überwiegt das Positive. In Bildung und Wissenschaft fehlt es zwar immer noch an allen Ecken und Enden, und die Lösung für das Amerika-Haus ist bestenfalls suboptimal. Aber dann: ein inklusives Musikprojekt, ein neues Zuhause für Obdachlose, ein Orden für bayerische Werte und ein Oberbürgermeisterkandidat, dessen Fans ihm die Bude einrennen. Das ist doch ein guter Start ins Jahr!

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Neuer Minister, alte Baustellen
  • GmbH für Beziehungspflege
  • Das grüne Klapprad
  • Gekommen, um zu bleiben
  • Seltene Auszeichnung
  • Die heiße Phase
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief Dezember 2013

Wir sollten mehr miteinander reden. Die Staatsregierung mit Gurlitt, Patrizia mit ihren Mietern und die Verwaltung mit der Gewerkschaft, ehe sie einen Arbeitsvertrag abschließt. Manchmal hilft auch Zuhören, zum Beispiel am Vorlesetag und bei den Anordnungen des Ältestenrats. Ziemlich fassungslos habe ich jetzt aber gehört, dass Ministerpräsident Seehofer Hitlers „Mein Kampf“ doch nicht veröffent-lichen lassen will, obwohl alle Landtagsfraktionen im Frühjahr 2013 dafür waren. Habe ich etwas über-hört? Hat Seehofer vergessen, mit dem Landtag zu reden? Nimmt er die Abgeordneten womöglich nicht ernst? Das fragt sich

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Schwabinger Kunstfund
  • Patrizia und die Mieter
  • Fristlos entlassen
  • Der blaue Dschinn
  • Junge Alte
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief November 2013

Mit altem Schwung in die neue Legislaturperiode: Ich bin richtig glücklich, wieder für die Themen Hochschule und Kultur zuständig sein zu dürfen. Da ich mich thematisch nicht neu zu orientieren brauche, kann ich gleich inhaltlich einsteigen und durchstarten. Auf geht’s!

Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Die Gremien
  • Baustellen der Integration
  • Mindestens 8,50
  • Gern wieder Freising
  • Der Kandidat
  • Zuwachs im Bürgerbüro
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief Oktober 2013

Sie kennen sicherlich die Angstklauseln unter E-Mails: „Haben Sie diese E-Mail irrtümlich erhalten, werden Sie hiermit aufgefordert, sie gar nicht erst gelesen zu haben.“, heißt es dort sinngemäß. Und: Weiterleiten verboten. Die E-Mail, die sie gerade lesen, ist für meine Wähler und Helfer gedacht. Soll-ten Sie sie irrtümlich erhalten haben, lesen Sie sie ruhig trotzdem. Weiterleiten ist ausdrücklich erlaubt, und über jede Reaktion, schriftlich oder mündlich freut sich Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Kopf an Kopf
  • Nicht ohne meine Genossen
  • Gute Wünsche
  • Neue Aufgaben
  • Termine

mehr

Abgeordnetenbrief August 2017

Als Kind habe ich mich gefragt, warum immer gerade so viel passiert, wie in die Zeitung passt. Bei meinem Monatsbrief ist das anders. Es passiert mehr, ich muss auswählen: etwas zur Hochschule, etwas zur Kultur, etwas aus meinen Stimmkreisen, etwas Nachgehaktes und manchmal etwas, wovon Sie sonst vermutlich nicht erführen. So ein Brief ist schließlich auch ein Bildungsauftrag.

Im vollen Bewusstsein dieser Verantwortung grüßt herzlich Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Kehrseite eines Tarifvertrags
  • Ein teures Museum
  • Rote Radler in Freising
  • Die Familienkonferenz
  • Kurz notiert
  • Nachgehakt
  • Termine

mehr