Abgeordnetenbrief Dezember 2015

Der politische Gegner kann nerven: Kurzsichtige Bildungspolitik, die x-te Auflage der dritten Startbahn, ein kultureller Horizont, der bei Tracht und Blasmusik endet … Doch wenn es darauf ankommt, haben wir eine gemeinsame Linie. Nur so ist das alltägliche Kleinklein überhaupt zu ertragen.

Eine friedliche Adventszeit wünscht Ihre Isabell Zacharias

Inhalt:

  • Wir sind Paris
  • Startbahn, die Zehnte
  • Zulassungsbeschränkt
  • Kreative auf der Flucht
  • Alles Müll
  • Nachgehakt
  • Termine

Wir sind Paris

Einstimmig haben die Abgeordneten des Bayerischen Landtags bei ihrer Plenartagung am 24. November eine Resolution zu den Terroranschlägen in Paris verabschiedet: „Wir stehen an der Seite Frankreichs, der Opfer und ihrer Angehörigen – gegen menschenverachtenden Terror und für Freiheit, Sicherheit und Demokratie.“

Startbahn, die Zehnte

Keine Angst: Die Startbahn am Münchner Flughafen ist erst die dritte, und gebaut ist sie auch noch nicht. Es ist aber das zehnte Mal, dass sie in meinem Monatsbrief vorkommt. Ein kleines Jubiläum. Ministerpräsident Seehofer, der in den vergangenen Wochen als Startbahngegner auftrat, hat nun im Landtag verkündet, dass er sich in Bezug auf die Startbahn entschieden habe. Wie, sagte er nicht. Im Februar oder März wolle seine Fraktion noch einmal mit ihm diskutieren. Dabei ist doch längst klar, dass die dritte Startbahn volkswirtschaftlich unsinnig oder für das Klima katastrophal ist. Das ist reine Verzögerungstaktik, da kann ich Florian von Brunn nur zustimmen.

Zulassungsbeschränkt

Die Abgeordneten der CSU haben es satt, ihren Wählern immer wieder zu erklären, warum Lehrer mit prima Noten keine Stelle finden. Die Lösung: beschränkte Zulassung zum Referendariat, damit weniger Abiturienten Lehrer werden wollen. So jedenfalls verstehe ich den Gesetzentwurf des Kultusministeriums. Angesichts der vielen Flüchtlingskinder ist das die falsche Strategie. Jetzt wird jeder Lehrer gebraucht! Die SPD-Fraktion hat beantragt, angehende Lehrer nicht zu vergraulen, sondern für Schulstufen auszubilden. Sie könnten dann schulartübergreifend eingesetzt werden. Für die CSU war das wohl ein Sakrileg. Sie lehnte ab.

Kreative auf der Flucht

Wer nicht zum kulturellen Mainstream gehört, hat es schwer. In Bayern noch schwerer als anderswo, weshalb nicht wenige Münchner Kreative nach Berlin gehen. Sie haben dort einfach mehr Möglichkeiten. Das berichten Menschen aus der privaten Theaterszene, mit denen ich mich getroffen habe. Wir waren uns einig, dass Bayern für seine freien Künstler mehr tun könnte, zum Beispiel den Bayerischen Kulturfonds auch für Münchner und Nürnberger Kultureinrichtungen öffnen. Mehr zu dem Fachgespräch auf meiner Website.

Alles Müll

Von Heinz Erhardt stammt der „Chor der Müllmänner“, die „von Tonne zu Tonne eilen und dem Müll eine Abfuhr erteilen“. Das klingt leichtfüßiger als es ist. Ich habe bei der Aktion Rollentausch ganz schön geschwitzt, nicht zuletzt weil der orangefarbene Overall der Münchner Müllabfuhr aus Kunstfaser ist. Dass ich, wie eine Zeitung schrieb, die einzige Landtagsabgeordnete gewesen sei, die sich körperliche Arbeit zugemutet habe, kann ich allerdings so nicht stehen lassen. Auch im Kindergarten, bei der Rettungswache und im Flüchtlingslager dreht man nicht nur Däumchen.

Nachgehakt

Bayern hat ohne Zweifel eine vielfältige Kulturlandschaft. Ich habe die Staatsregierung gefragt, weshalb die bayerische Themenwoche auf der Expo im Oktober 2015 in Mailand dennoch im Wesentlichen aus Tracht und Blaskapelle bestand. Die Antwort: Das Angebot war vielfältig! In der Blaskapelle spielten Musiker aus allen bayerischen Regierungsbezirken Stücke wie „Highland Cathedral“ und „Always on My Mind“. Die Trachten seien beim italienischen Publikum auf großes Interesse gestoßen. Und die multikulturelle Vielfalt Bayerns hätte z. B. die Band Gankino Circus gezeigt, die Fränkisches mit Balkanpop mischt, ebenso wie das Theaterstück für Kinder, auf Italienisch gespielt von Italienern aus Bayern. Vielleicht darf man doch nicht einfach nach den Titeln im Programm gehen?

Termine

  • Donnerstag, 10.12.15, 19:30 Uhr, München, Bareve, Ursulastraße 2, Jahresausklang OV Schwabing-AH
  • Mittwoch, 13.1.16, 13 Uhr, Bayreuth, Universität und Iwalewahaus
  • Freitag, 15.1.16, 19 Uhr, Plattling, AfB-Bezirkskonferenz

84. Ausgabe des Monatsbriefs