CSU blockiert weiterhin gleichgeschlechtliche Ehe

22. Juni 2017

SPD-Antrag im Landtag abgelehnt - Queerpolitische Sprecherin Isabell Zacharias: CSU hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt und befindet sich gesellschaftspolitisch immer noch im letzten Jahrhundert

Die CSU will sich auch weiterhin nicht für die Ehe für alle einsetzten und hat in der gestrigen (21.06.2017) Plenumsdebatte einen entsprechenden SPD-Antrag abgelehnt. Die queerpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Isabell Zacharias wirft der CSU in diesem Zusammenhang Heuchelei vor: "Wie kann man einerseits eine Arbeitsgruppe für Schwule und Lesben in die Welt rufen, wie es die CSU getan hat, und andererseits die Ehe für alle ablehnen? Das zeigt, wie wenig ernst sie die Belange der Schwulen und Lesben nimmt. Mehr noch: Ich vermute einen tief sitzenden Argwohn gegen alternative Lebensformen in Teilen der Partei. Die CSU befindet sich hier immer noch im letzten Jahrhundert!" Zacharias unterstreicht: "Angesichts des gesellschaftlichen Wandels und der damit verbundenen Änderung des Eheverständnisses gibt es keine haltbaren Gründe, homo-und heterosexuelle Paare unterschiedlich zu behandeln. Gleichgeschlechtliche Paare sind trotz Einführung der Eingetragenen Lebenspartnerschaft im Jahre 2001 in einer Reihe von Rechtsbereichen immer noch gegenüber der Ehe benachteiligt. Dies betrifft in erster Linie das Adoptionsrecht."